Aus dem Newsletter „Grüne Woche“: Neuausrichtung des Integrationsprogramms „Sport und Flüchtlinge“

Das 2016 ins Leben gerufene Sportförderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport (HMdlS) in Kooperation mit der Sportjugend Hessen wird neu ausgerichtet und zukünftig unter der Bezeichnung „Sport integriert Hessen“ weitergeführt.
Das Ziel des Förderprogramms ist es, ab sofort noch mehr Menschen in unserer Gesellschaft Sportangebote zugänglich zu machen, um die soziale Teilhabe und Integration in unserem Land zu stärken. Bis dato war das Programm nur für Geflüchtete ausgerichtet, nunmehr können auch Menschen mit Migrationsgeschichte und sozial benachteiligte Hess*innen an dem Erfolgsprogramm teilnehmen.
Sport fördert nicht nur die Gesundheit, sondern auch das gesellschaftliche und soziale Leben und somit den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Nicht nur Kinder und Jugendliche sollen durch die neue Ausrichtung des Programms (bzw. erweiterte Förderung) profitieren, sondern jede*r, der sich ansonsten keinen Sportverein leisten kann.
Dem Integrationsprogramm stehen hierfür rund 2,4 Mio. Euro zur Verfügung. Ab dem 01.03.2022 können unsere hessischen Städte und Gemeinden Förderungen bis zu 40.000 Euro erhalten.
Das bundesweit einmalige Förderprogramm wurde bereits im Jahre 2018 mit dem #BeInclusiv EU Sport Award der Europäischen Union ausgezeichnet. In den letzten sechs Jahren haben 296 hessische Gemeinden an dem Förderprogramm teilgenommen.
Weitere Informationen rund um das Programm findet Ihr hier und hier.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel