Corona-Hilfen aus dem Gute-Zukunft-Sicherungsgesetz für Frankfurter Schulen und Kitas: Frankfurt erhält 9,1 Millionen Euro für Hygienemaßnahmen

Hessenweit haben die Schul- und Jugendhilfeträger für Hygienemaßnahmen an Schulen und Kitas 75 Millionen Euro aus dem Sondervermögen Hessens gute Zukunft sichern erhalten. Damit soll das direkte und indirekte Infektionsrisiko an Kitas und Schulen reduziert werden. Die Kitas und Schulen in Frankfurt am Main wollen die Maßnahmen zum Infektionsschutz so schnell wie möglich umsetzen und brauchen das Geld daher sofort. Deshalb wurden die Mittel ohne Antragsverfahren unbürokratisch und schnell überwiesen. Für die Stadt Frankfurt am Main stehen insgesamt EUR 9.115.371,00 zur Verfügung.

Frankfurt kann jetzt – je nach Bedarf – entscheiden, welche Maßnahmen aus einer Positivliste angegangen werden sollen. Möglich sind unter anderem die Anschaffung von Masken, Desinfektionsmittel, Plexiglasscheiben, CO2-Ampeln oder mobilen Luftreinigungsgeräten. Auch bauliche Maßnahmen wie die Ertüchtigung von Fenstern und Türen, der Einbau von Zu- und Abluftsystemen oder die Erweiterung von Gebäudezugängen können mit dem Geld realisiert werden.

Wir werden leider noch einige Zeit mit dem Corona-Virus leben müssen. Mit diesem Programm sorgen wir jedoch dafür, dass die Schulen und Kitas weitere Vorsichtsmaßnahmen zum Infektionsschutz ergreifen können!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel